Rettungsschwimmen

Die Rettung von Personen aus dem Wasser ist die wichtigste Aufgabe der DLRG. Neben der rein schwimmerischen Ausbildung werden Inhalte zum Natur- und Gewässerschutz, zu Gefahren im und am Wasser ebenso vermittelt wie z. B. Maßnahmen zur Selbst- und Fremdrettung (Vermeidung und Befreiung aus Umklammerungen, Rettungsgriffe) bei Bade-, Boots- und Eisunfällen. Es wird der Umgang mit entsprechenden Rettungsmitteln wie z. B. Rettungsball, -stange, -ring, Wurfsack, Hohlbrett oder Bay-Watch-Boje vermittelt, um im Notfall richtig helfen zu können.

Zusätzlich verfügen die aktiven Mitglieder über ein aktuelles Wissen aus dem Erste Hilfe- und Sanitätslehrgang. Hier wird ihnen u. a. die Herz-Lungen-Wiederbelebung gelehrt. Abschleppen einer Verunglückten Person Neu hinzugekommen ist die Weiterbildung zum Wasserretter. In dieser praxisorientierten Ausbildung werden unseren Aktiven weitere Kenntnisse im Rettungsschwimmen aber auch zu den Themen Medizin, Funk und Einsatztaktik vermittelt.

Einen Leistungsnachweis stellen die Rettungsschwimmabzeichen dar, die es in den drei Stufen Bronze, Silber und Gold gibt. Die Aufgaben des Rettungsschwimmers im Dienst sind im Besonderen:

  • Beobachtung der sich im und auf dem Wasser befindenden Personen
  • Beobachtung der Wetterlage
  • Sichtverbindung zu den anderen Einsatzkräften
  • Hinweise auf Beachtung der Vorschriften für Sicherheit der Benutzer der Gewässer